Kuchenheimer Fest für Kuchenheimer

Die 27. Burgenfahrt wurde am Sonntag bei tollem Wetter veranstaltet. Als erste Station warteten mehrere Vereine aus Kuchenheim auf die Radler. Gleichzeitig lud man die Bürger aus dem Dorf und Gäste zu Essen, Getränken und Kurzweil ein. Für die Kinder waren vom KKC eine Hüpfburg aufgebaut, etwas größere übten sich bei der JSG Erft 01 im Torschuss. Die Geschwindigkeit wurde dabei gemessen. Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft bot zwei Lichtpunktgewehre an, um Interessierten den Sport näher zu bringen. Die Burgpiraten verkauften nicht nur Kuchen und Kaffee, sondern boten auch Tänze dar. Der Bürgerverein Kuchenheim lockte die Besucher mit zwei Schokoladenbrunnen und zog Obst auf Spießen durch den Kakao. Sonst niemanden. Der Kreuzbund hatte mehrere Rauschbrillen im Angebot. Wer wollte konnte eine Alkoholfahrt simulieren. Beeindruckend wie schnell der Kontrollverlust beim Verzehr von Alkohol einsetzt. Alternativ wurden köstliche, antialkoholische Cocktails gemixt. Nachdem die Teilnehmer der Burgenfahrt gegen 14 Uhr zu den anderen Stationen unterwegs waren, trafen sich die Kuchenheimer unter einem Zelt, um sich vor der Sonne zu schützen. Gut frequentiert war natürlich der Getränkewagen der Firma Ruckes, den die Feuerwehr bediente. Beim Löschen von Bränden Profis, zeigten sie dies auch beim Zapfen von Kölsch und alkoholfreien Getränken. Der mitgebrachte Löschwagen zog jung und alt in den Bann. Groß angetreten war der KTV mit drei Abteilungen. Die Tischtennisplatten stellte der Tischtennisverein, den Grill bedienten die Handballer und nicht nur ein optisches Highlight waren die Damen der Zumba-Abteilung. Ihre Vorführung kam sehr gut an. Die armen Frauen wurden zu einer Zugabe aufgefordert. Bei dem Sport und den temperaturen keine Freude. Aber sie liessen sich nicht lange bitten. Um 17 Uhr waren sich nach dem Fest alle Teilnehmer sicher, dass eine Wiederholung im nächsten Jahr stattfinden wird. Welch ein tolles Fazit.