(76:41, Phonokultur Publishing und Herzberg Verlag, 2006)

Manchmal hört man auf dieser Liveaufnahme das wirkliche Publikum im Hintergrund. Der Produzent hat sich aber entschlossen, mitreißende, wild applaudierende  Menschenmassen ab und an einzuspielen. Ich war mir sicher, ein Amerikaner hatte die Idee dazu. Aber von wegen. Sunya Beat selber zeichnen sich verantwortlich. Schlechter Stil.
Durch das Schlagzeugspiel von Harald Großkopf laufen Trance und Techno in Höchstform auf. Untermalt durch ein psychedelisches Gitarrenspiel von Axel Manrico Heilhecker ist diese CD für Proggies zum Abgewöhnen. Anleihen an Porcupine Tree sind vernehmbar, aber zu offensichtlich, als dass eine eigene Note entstehen würde.
Als Dritter im Bunde gehört Steve Baltes zum Line up. Die Wörter Sequence Mix und Loops lassen mich schaudern.
Toll finde ich, dass Herr Heilhecker seine „Berühmtheit“ durch die Teilnahme an der Harald Schmidt Show-Band nicht mit einem großen Button auf der CD Hülle verklebt.
Als Anspieltipp sei Lied 4, Sierra Nostra, empfohlen. Darauf ist alles zu hören, was diese Scheibe zu bieten hat. Und dies ist mit Abstand der beste Song. 3 von 15